Diese Seite drucken

Der lange Weg des Feuerwehr-Kommandowagens

Der lange Weg des Feuerwehr-Kommandowagens

Von Roland Seiter

 

Viele von Euch kennen sicher ähnliche Geschichten: Aber dieses Auto begleitet mich seit etwa 1990 auf eigenartige Art und Weise bis heute. Geschichten, die das Leben schreibt. Der gute alte Brezelkäfer, Baujahr 1950,  verdiente sein Brot in den 1950er Jahren bei der Feuerwehr Baden-Baden. Er wurde als Kommando-Fahrzeug eingesetzt und behielt offensichtlich lebenslang seinen original 24,5 PS-Motor. Irgendwann, leider ließ sich das nicht genau klären, wurde der Feuerwehr-Käfer gegen einen VW-Variant-Kommandowagen ersetzt. Wie der Käfer weiter genutzt wurde, ist noch nicht bekannt. Nur gelangte er wohl um 1990 oder früher in die Hände unseres früheren französischen Brezelfensterfreundes Louis Foux im elsässischen Forstfeld.  

Als ich mich auf die Suche nach einem Brezel- oder Ovalkäfer machte, stand damals auf den Kalenderblättern das Jahr 1995. Ein, zwei Jahre später trat ich der Brezelfenstervereinigung bei. Das ging damals, auch wenn man (noch) kein passendes Fahrzeug hatte. Aus Oldtimerkreisen hörte ich von dem ehemaligen Feuerwehr-Brezel der hiesigen Feuerwehr und machte mich auf die Suche – leider 10 Tage zu spät! Denn Louis Foux, der heute wohl im Süden Frankreichs lebt und dessen Vater für die französische Armee Käfer zu Pritschenlieferwagen mit schwerem Holzaufbau umbaute, hatte den Wagen gerade verkauft. Noch heute ärgere ich mich über mich selbst: Hätte ich mich zwei Wochen früher auf den Weg gemacht, wäre dieser Käfer mit lokaler Historie mein Käfer gewesen. Es war nicht so, sei es wie es sei.

 Komplett restauriert mit ordentlich Patina. Der französische Coccinelle-Freund hat den Feuerwehr-Kommandowagen erfreulicherweise originalgetreu erhalten.

Innen ist wohl alles neu. Beim Kauf war das Fahrzeug innen weder komplett, noch in einigermaßen vertretbarem Zustand. Da galt es viele Stunden und Euro einzusetzen.

Tatütata! Das Auto sieht verbraucht aus, tatsächlich ist alles gemacht. Patina eben!

Dass sich Kreise schließen, ist eine alte Lebenserfahrung. Und Kreise schließen sich bekanntlich immer (zumindest fast immer   ,-)

Die Brezelgeschichte geht weiter. 2005 ruft ein Franzose bei der Baden-Badener Feuerwehr an und bittet um Informationen und Fotos zu deren früheren Kommandowagen. Und in der Tat kann die Feuerwehr noch einige Fakten liefern.

Ich arbeite im Baden-Badener Rathaus und hatte bald von der Kontaktaufnahme gehört. Klar, dass ich mit dem Brezelfreund aus dem Nachbarland telefonierte und ihn zum Internationalen Oldtimer-Meeting Baden-Baden einlud - sobald der Käfer fertig ist. Letztlich hat das leider nie geklappt.

Wie der Zufall so spielt: Mitte März hörte ich wieder von dem Ex-Baden-Baden-Brezelkäfer. Ein Oldtimerfreund schickte mir eine Mail mit dem Verkaufsangebot, das er zufällig, wirklich rein Z U F Ä L L I G, auf einer französischen Internetseite fand. „Da wird ein Brezelkäfer von Eurer Feuerwehr angeboten“, sagte er. „Schau mal ins Internet“. Zufall? Nein: Schicksal!

Und tatsächlich, da war er wieder – MEIN (!) Feuerwehrbrezel, den ich nie von Angesicht zu Angesicht sah, der mir aber doch so vertraut ist. Er steht im ostfranzösischen Annecy, unweit Genf. Kosten soll er stolze 43.000 Euro, fürwahr ein hoher Preis. Der Motor ist offensichtlich komplett überholt. Seine Laufleistung ist mit 1 Kilometer angegeben. Das Auto ist in der Anzeige mit „sehr gutem Zustand“ beschrieben. Und: einmaliges Fahrzeug für Sammler. Eingebaut ist der original 24,5 PS-Motor – matching numbers. Allerdings fehlt das Blaulicht. Aber dafür gibt es Ersatz auf der Veterama in Mannheim. Ob das alte Funktelefon noch eingebaut ist weiß ich nicht.

Reizen würde mich der alte Baden-Badener schon, aber das Risiko bei einem Banküberfall gefasst zu werden ist mir doch zu groß. Wer hat schon mal eben 43.000 Euro auf der hohen Kante? Ich denke, dass man sicher noch etwas herunter handeln kann. Aber wo die Schmerzgrenze liegt, das weiß ich nicht. 35.000 Euro?

Und wir haben ja gelernt: Kreise schließen sich ja meist immer. Ich bin gespannt, wann ich zum nächsten Mal von dem mir inzwischen doch sehr ans Herz gewachsenen Wagen höre. Ist jemand von Euch schneller, dann bitte ich um eine kurze Nachricht. Ich danke Euch.

   

   

 

 

Einsatzfotos des Kommandowagens der Feuerwehr Baden-Baden

aus den Jahren 1964 bis 1966

>>> Wer kennt dieses spezielle Blaulicht der Firma AUER. Der Besitzer des Wagens würde es gerne erwerben – leider fehlte es bereits beim Kauf. Tipps, Angebote und Infos bitte an Roland Seiter, danke!

   

 

Mit einem beherzten Stoß auf die Gasrolle grüßt Euch

Roland Seiter aus, na woher wohl, Baden-Baden

Update:

Mittlerweile befindet sich der Wagen wieder in Deutschland und steht nun in einer bekannten Sammlung an der Weser.